Am 28.10. wird das Wasser abgestellt

Nach dem Abstellen bitte alle Wasserhähne öffnen damit die Leitungen leer laufen können.

Liebe Gartenfreunde

Bei unserer diesjährigen Gartenbegehung mussten wir leider feststellen, dass bei vielen Parzellen die Gartennummer fehlt. Deshalb möchten wir alle Pächter auffordern, zu überprüfen, ob sich an Ihrer Parzelle eine Gartennummer befindet und ob diese auch gut sichtbar ist. Ist dies nicht der Fall, dann bitte eine Gartennummer gut sichtbar anbringen. 

Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, dass vom 1. Oktober bis zum 28. Februar jeden Jahres Hecken tiefgreifend geschnitten werden dürfen. Das heißt, dass im Frühjahr alle Hecken die maximale Höhe (in den meisten Fällen Zaunhöhe) haben sollten. Bitte haltet euch an diese Regelung, so dass es bei der nächsten Gartenbegehung nicht mehr so viele Beanstandungen gibt.

 Der Vorstand 

 

Problem Kompostplatz!

 

Auf unserer letzten Mitgliederversammlung wurde beschlossen, dass unser Kompostplatz auch für Gartenabfälle aus den einzelnen Parzellen verwendet  werden darf, was auch von vielen Pächtern reichlich genutzt wird.
Leider denken viele Gartenfreunde  anscheinend nicht darüber nach, ob es richtig ist, alle Gartenabfälle in der Menge und vor allen Dingen in der Art und Weise dort abzulegen. Häufig wird das Material einfach nur am Rand des Platzes abgekippt, so dass das Ganze im nu Riesen Ausmaße annimmt. Des Weiteren denken einige Gartenfreunde, dass man ganze Bäume mit kompletten Kronen einfach dort ablegen kann. Das  bringt natürlich enorm viel Volumen mit sich und wir müssen die Abfuhr noch häufiger beauftragen. Es müssen auch keine kompletten Komposthaufen aus den Gärten, die größtenteils nur noch aus Erde bestehen dort entsorgt werden. Es wäre von sehr großem Nutzen für uns alle, wenn großvolumige Sachen wie Sträucher und Baumschnitt ö. ä. vorher gehäckselt werden, so dass sie nicht so sehr viel Platz einnehmen. Es ist nichts vorn am Rand des Kompostplatzes abzukippen, sondern alles möglichst weit nach hinten zu werfen. Dickes Holz, Stämme, Äste, usw. können daneben gelegt werden, von einigen Gartenfreunden wird das Holz als Kaminholz verwendet. 
Es sollte oder vielmehr es muss sogar in jedem Kleingarten ein Kompostplatz weiterhin bestehen. Der Kompost ist ein wichtiger Nährstofflieferant für den Kleingarten. Kompost ist ein natürlicher Dünger und ein ideales Mittel, um den Boden zu verbessern. Er wird aufgrund seiner vielfältigen Eigenschaften sehr geschätzt. Kompost düngt die Pflanzen, lockert den Boden, speichert Wasser, erhöht die Bodenfruchtbarkeit und fördert das Bodenleben. Kompost enthält natürlicherweise alle Haupt- und Spurennährstoffe. Entsprechend kann die Versorgung des Bodens und der Pflanzen mit Nährstoffen nahezu vollständig abgedeckt werden. Kompost ist Nahrung für ein gesundes Bodenleben. Er wirkt gegen Krankheitserreger aus dem Boden (z. B. Nematoden) und fördert so die Pflanzengesundheit.

Übrigens, jetzt wurde  schon das 4. Mal abgefahren, damit sind die 10 € pro Parzelle schon erreicht.

28.07.2017

 

             Wasser marsch!  

Das Verlegen einer zusätzlichen Wasserleitung hat sich gelohnt. Der Wasserdruck ist jetzt in allen Gärten und auch zu jeder Zeit mehr als  ausreichend. Es war ein großes Stück Arbeit bei dem viele fleißige Hände mitgemacht haben.
Ein ganz großes DANKESCHÖN all denen, die bei den Arbeiten mitgeholfen haben. Besonders Denen, die weit über die geforderten 5 Stunden mit dabei waren. Ohne diese enorme Einsatzbereitschaft hätten wir die Wasserleitung gar nicht verlegen können.
Nochmals vielen, vielen Dank.
Übrigens,  das Wasser läuft auch bei denen, die immer nur meckern und sich von allen Arbeiten fern halten.

Hier ein paar Fotos von den Arbeiten

Gärtnerforum

 

 

Folgende Beschlüsse wurden auf der Mitgliederversammlung am 09.04.2017 gefasst:

Beschluss Nr.: 01/2017

Stimmberechtigt     :  58

Ja- Stimmen           : 40 

Nein- Stimmen        : 18

Stimmenthaltungen :  0 

 

1.Beschluss der Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins „Am Bahndamm“ Nauen e.V. vom 09.04.2017 zur allgemeinen Nutzung des Kompostplatzes.

 

Die Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins „Am Bahndamm“ Nauen e.V. vom 09.04.2017 beschließt, dass der Kompostplatz auch von den Pächtern der KGA, zur Entsorgung von Gartenabfällen die aus den einzelnen Parzellen der Pächter stammen, genutzt werden kann.

Es dürfen dort ausschließlich kompostierbare Gartenabfälle  aus den Parzellen der Pächter sowie den Freiflächen der Anlage kompostiert werden.

Werden Müll, Hausmüll, Grillreste, Bauholz, Blumentöpfe oder andere Gegenstände, die nicht auf den Kompost gehören, auf diesem Platz entsorgt, trägt der Verursacher die Kosten der Entsorgung. Des Weiteren kann das bestehende Pachtverhältnis gekündigt werden.

Die Finanzierung der Entsorgung dieser Abfälle erfolgt über eine Vereinsumlage in Höhe der Entsorgungskosten des Vorjahres.

 

 

2.Beschluss der Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins „Am Bahndamm“ Nauen e.V. vom 09.04.2017 zur Dacherneuerung des Spartenheims.

Beschluss Nr.: 02/2017

Stimmberechtigt     :  58

Ja- Stimmen           : 58 

Nein- Stimmen        : 0

Stimmenthaltungen :  0 

 

Die Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins „Am Bahndamm“ Nauen e.V. vom 09.04.2017 beschließt, dass das Dach des Spartenheims erneuert wird. Das derzeitige marode Asbestdach wird durch ein neues  modernes Trapezblechdach ersetzt. In diesem Zuge wird eine Deckenisolierung vorgenommen, die Schornsteinköpfe abgetragen und die Dachrinnen und Dachkästen teilweise erneuert. Die Arbeiten werden von einer Fachfirma ausgeführt. Dafür werden mehrere Angebote von Dachdeckerfirmen eingeholt.

Die Kosten für dieses Bauvorhaben in Höhe von ca. 26.000 € werden von der Vereinskasse getragen.

 

 

3.Beschluss der Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins „Am Bahndamm“ Nauen e.V. vom 09.04.2017 zur Neuverlegung einer Wasserleitung.

Beschluss Nr.: 03/2017

Stimmberechtigt     :  58

Ja- Stimmen           : 58 

Nein- Stimmen        : 0

Stimmenthaltungen :  0 

 

Die Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins „Am Bahndamm“ Nauen e.V. vom 09.04.2017 beschließt, dass eine zusätzliche Wasserleitung zur Einspeisung des Brunnenwassers in unsere Wasserversorgungsanlage gelegt wird.

Die Kosten in Höhe von ca. 1200 € für dieses Bauvorhaben werden von der Vereinskasse getragen.

 

 

 

 

Problem Wasserversorgung!

Wie sicherlich allen aufgefallen ist, funktioniert unsere Wasserversorgung immer noch nicht zufriedenstellend.
Das Problem ist weiterhin der extrem hohe Eisengehalt in unserem Grundwasser. Der führt dazu, dass sich das Haupteinspeiserohr immer wieder mit Eisenschlamm zusetzt. Zum Beginn der Saison wurden beide Brunnen mit einem Spezialgranulat gereinigt, leider ohne Erfolg. Die anschließende Reinigung des Rohres, was als erstes vom Kessel abgeht, zeigte, dass es wieder stark zugesetzt war. Nach der Reinigung kam ausreichend Wasser in den Gärten an. Bei Bedarf schaltete sich auch die zweite Pumpe dazu, so dass ausreichend Wasser gefördert wurde. Leider hielt dieser Zustand nur kurze Zeit an. Schon nach 1 - 2 Wochen war zu merken, dass der Wasserdruck in den Gärten wieder nachließ und die 2. Pumpe sich nicht mehr zuschaltete. Das heißt, dass das Rohr sich schon wieder zusetzt. Da wir das Rohr nicht im Rhythmus von zwei Wochen reinigen lassen können, wird die Verlegung eines weiteren Rohres erwägt. Dies wird aber frühestens im nächsten Frühjahr geschehen. Bis dahin müssen wir uns mit der jetzigen Situation abfinden und das Beste daraus machen.
Sicherlich meinen es einige Gartenfreunde mit dem Wässern etwas zu gut. Man kann Pflanzen auch zum Saufen erziehen.
Gießt man oft und eher oberflächlich, bilden die Pflanzen auch ein eher oberflächennahes Wurzelwerk aus (Wurzeln wachsen zum Wasser) und sind dementsprechend anfällig für Austrocknung. Sehr positiv wirkt sich ein Auflockern des Bodens aus. So trocknet nur die Oberfläche aus, nicht aber die tieferen Bodenschichten (Kapillareffekt wird verhindert).
Wir möchten niemanden
zu nahe treten und vorschreiben, wie zu wässern ist. Aber vielleicht sollte der eine oder andere mal sein Gieß- und Sprengverhalten überdenken. Vielleicht auch unter dem Aspekt, ob er genauso viel Wasser verbrauchen würde, wenn es Trinkwasser wäre und wir nach Verbrauch die Kosten für das Wasser bezahlen müssten. Dann würden einige sicherlich  nicht mehr Tag und Nacht die Pflanzen wässern.


 

 

Aufgrund einiger Beschwerden in der letzten Zeit, sei nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Ruhezeiten wochentags zwischen 13:00 bis 15:00 und 20:00 bis 8:00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ganztägig einzuhalten sind.
Während dieser Zeiten ist das Arbeiten mit lauten Maschinen oder Geräten jeglicher Art, sowie Hämmern, Klopfen oder laute Musik absolut untersagt. Bei Zuwiderhandlungen können gemäß unserer Satzung Ordnungsstrafen verhängt werden.

Das gleiche gilt auch für das Abbrennen von Gartenabfällen. Dies ist strengstens verboten!

 

 

 

Der Kreisverband der Gartenfreunde Nauen sucht Mitarbeiter

Der Kreisverband sucht dringend 3 Mitarbeiter. Es sind die Stellen des Geschäftsführers, 1. Vorsitzenden und des Gartenfachberaters zu besetzen.
Bei Interesse bitte beim Kreisverband melden. Tel.:
03321-46 3 28, info@gartenfreunde-nauen.de

 

 

Was bedeutet 1/3 Regelung

Beispiel: Das Pachtgrundstück hat 360 m²

Das 1. Drittel (gleich 120m²) müssen zum Anbau von Obst und Gemüse genutzt werden. Dazu zählen jegliche Art von Gemüse, Heilpflanzen, Gewürzpflanzen, Wildfruchtpflanzen, Feldfruchtpflanzen wie Kartoffeln, Bohnen, Gurken, Tomaten, Radieschen, Salat, Pfefferminze, Thymian, Kürbis usw., Beerenfrüchte wie Erdbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Kiwi, Heidelbeeren usw. und Obstbäume. Der alleinige Anbau von Obstbäumen zählt allerdings nicht. Es muss in jedem Fall Gemüse angebaut werden. Es zählt auch die Nutzung von Frühbeetkästen und Kleingewächshaus dazu.

Das 2. Drittel (gleich 120m²) ist für die Erholung gedacht. Hier können Blumen, Hecken, Zwiebel- und Knollenpflanzen, Stauden, Ziergehölze, Laubgehölze, Moorbeetpflanzen, Rosen, Klettergehölze, Ziersträucher, Rasen usw. gepflanzt werden. Bei hochwachsenden Ziergehölzen sowie Hecken sind Mindesthöhen einzuhalten.

Das 3. Drittel (gleich 120m²) ist für die Bebauung gedacht. Wie Laube (max. 24m²), Rankgerüste, Sitzplätze, Wasserbecken, Biotop, Hauptweg, Zaun, Gartentür, Sandkasten, Schaukel, Bienenstand, gestalterische Elemente usw.. Für die Bebauung ist immer beim Vereinsvorstand ein entsprechender Bauantrag zu stellen.

 

Eine Verschiebung dieser Drittelregelung ist zu Gunsten des Obst- und Gemüseanbaus erlaubt.

 

Vereinsflagge

Es werden demnächst noch einmal Vereinflaggen bestellt. Bei Interesse bitte an Vorstand wenden.

Problem Wasserversorgung

Wie sicher schon jeder festgestellt hat, ist unsere Wasserversorgung wieder nicht ausreichend. Es liegt nicht an den Brunnen oder Pumpen, die könnten mehr als die doppelte Menge Wasser fördern.
Wir haben heute mit einigen fleißigen Helfern wieder das Haupteinspeiserohr freigelegt, dieses mal an 2 Stellen. Einmal an der Verteilung, am Parkplatz und einmal direkt am Kessel. Dort mussten wir das Rohr aufsägen. Wir mussten feststellen, dass das Rohr von dieser Seite völlig zugesetzt ist. Morgen früh kommt eine Rohreinigungsfirma und spült das Rohr von beiden Seiten. Damit sollte das Problem vorerst behoben sein. Langfristig werden wir wahrscheinlich dieses Rohr erneuern müssen.
Hier einige Fotos von diesem Rohr.

                                                            02.06.2015

 

 

Langjährigste Vereinsmitglieder wurden geehrt.

Die ältesten Vereinsmitglieder Anni und Wolfgang Baganz wurden vom Kreisverband der Gartenfreunde geehrt. Familie Baganz hat seit 1957 Ihren Garten in unserem Verein. Der 580 m² große Garten wurde all die vielen Jahre von den beiden immer mit viel Liebe bewirtschaftet. Es war immer ein wunderschöner Gemüse- und Blumengarten. Wolfgang Baganz arbeitete auch viele Jahre im Vereinsvorstand mit und war so ziemlich an allen großen Projekten der Vereinsarbeit beteiligt. Mit 57 Jahren Vereinsmitgliedschaft sind die Beiden nicht nur die langjährigsten Mitglieder in unserem Verein, sondern auch von allen Vereinen, die im "Kreisverband der Gartenfreunde Havelland" organisiert sind. Aus diesem Anlass besuchte Klaus- Dieter Wähnke, als Vertreter des Kreisverbandes, Familie Baganz in Ihrem Garten und überreichte Ihnen einen schönen Präsentkorb.
Leider scheiden die Beiden jetzt aus gesundheitlichen Gründen aus dem Verein aus.
Somit möchten auch wir den Beiden nochmals den allergrößten Dank aussprechen für die jahrzehntelange treue Mitgliedschaft, die aktive Mitarbeit und ganz besonders dafür, immer einen so schönen gepflegten Garten bewundern zu können. Vielen vielen Dank.

 

Viele fleißige Helfer beim Steine tragen

Ein riesengroßes Dankeschön an alle Gartenfreunde die sich am Transport der Gehwegplatten für unsere Wege beteiligt haben und auch noch in der nächsten Zeit beteiligen werden. Ohne diese Leute wären solche Aktionen gar nicht möglich. Nochmals vielen, vielen Dank.


Unser Pumpenhäuschen hat ein neues Gesicht bekommen.

Schüler der Musik- und Kunstschule Havelland haben zusammen mit Fr. Lüders, Lehrerin der MKS, unser Pumperhäuschen ordentlich aufgepeppt.

Dafür nochmals lieben Dank für die tolle Arbeit.

Für alle die es noch nicht gesehen haben, hier ein paar Fotos.

     

 

Für alle die es nicht wissen, bei Vorlage des Pächterausweises bekommt man im Hagebaumarkt 5% Sofortrabatt!

 

 

Wer auf Grund der vielen Einbrüche in diesem Jahr seine Laube versichern möchte, hier ein Link zur Feuersozietät, die Laubenversicherungen anbietet.

Wir haben jetzt auch jede Menge Versicherungsanträge!

 

Eine kostenlose Abholung von Metallschrott kann unter folgender Rufnummer vereinbart werden.

0152 04666 853

 

Abfuhr von Garten/ Baumschnittabfällen

wer größere Mengen (bis zu 2 m³) zu kompostierende Gartenabfälle hat, und diese gern aus seinem Garten entsorgt  haben möchte, kann sich an Sebastian Gust Tel.:0173 / 61 08 278 wenden.

Informationen zum Aufstellen von Schwimmbecken

Alle, die bei diesem wunderschönen, heißen Wetter auf die Idee kommen ein größeres Schwimmbecken aufzustellen oder vielleicht schon aufgestellt haben, bitte daran denken, dass Schwimmbecken ab 3,00 m Durchmesser genehmigungspflichtig sind. Es muss ein kleiner Bauantrag gestellt werden. Dies kostet 15,- € + 10,- € Wassergeld (Wassergeld alle 5 Jahre 10,- €)

 

OHG FEGRO/SELGROS

Die Fa. "OHG FEGRO/SELGROS" mit Sitz in Falkensee gibt allen Kleingärtnern die Möglichkeit dort einzukaufen. Das benötigte Formular um einen entsprechenden Ausweis zu erhalten gibt es beim Vorstand.

 

 

Neue Bestimmungen für den Bau von Fäkaliengruben!

Ab sofort muss der Bau von Fäkaliengruben vom Kreisverband, genehmigt werden. Vorher jedoch muss beim WAH in Nauen eine Kundennummer beantragt werden, wofür genaue Angaben zum zu verbauenden Fäkalienbehälter, erforderlich sind. Es sind nur noch Behälter erlaubt, die bestimmten DIN - Normen entsprechen und für die Fäkalienlagerung zertifiziert sind. Des weiteren müssen dann Wasseruhren in Lauben installiert, und von der WAH geeicht worden sein. Die Wasseruhren messen nur die zu entsorgende Abwassermenge, nach der die WAH dann auch berechnet.
Die Genehmigungsgebühr für den Bau von Fäkaliengruben beträgt wie bei Gartenlauben 45,00 €.
Bereits verbaute und genehmigte, nicht zertifizierte Behälter können vorerst bestehen bleiben, solange sie vom Entsorger gelehrt werden. 

 

 

Problem illegale Müllentsorgung

In der letzten Woche gab es, aus gegebenem Anlass, eine Gartenbegehung des Umweltamtes des Landkreises Havelland in unserer Anlage. Dabei wurde festgestellt, dass an der Straße Am Bahndamm, direkt parallel zu Bahntrasse, Gartenabfälle sowie Fäkalien (ganze Chemietoilettenfüllungen) entsorgt wurden. Das Umweltamt geht davon aus, dass diese Abfälle von den Anliegern dieser Straße stammen und drohen mit einer Anzeige. Solch eine Anzeige kann ein Bußgeld bis zu 50.000 € zur Folge haben.
Wir fordern alle Gartenfreunde auf, derartige illegale Entsorgungen zu unterlassen, und schon vorhandenen Müll und Fäkalien aus der Bahnböschung wieder zu entfernen. Das Amt wird mit Sicherheit eine Nachkontrolle vornehmen. Wird es bei dieser Nachkontrolle wieder zu Beanstandungen kommen, werden die entsprechenden Gartenfreunde eine Anzeige erhalten. Einige Fälle von derartiger Umweltverschmutzung sind uns schon namentlich bekannt.  Das gleiche gilt für die illegale Sperrmüllentsorgung, die vorn an der Straße stattgefunden hat.
Es darf nicht sein, dass durch das Fehlverhalten einiger weniger Gartenfreunde unsere gesamte Anlage in Verruf gerät, und wir uns mit derartigen Problemen herumschlagen müssen. Denn schließlich sind wir ein Verein, eine Gemeinschaft, die nur miteinander existieren kann.

 

 

Hinweise zum Verbrennen von Gartenabfällen

Ergebnisprotokoll der Wasseranalyse vom 29.08.2012

 

Formulare

Gartenplan

Bauordnung

 Rahmengartenordnung des Landesverbandes Brandenburg der Gartenfreunde e.V.

Vereinssatzung

 Haftungsausschluss

Startseite     Veranstaltungen     freie Gärten      Kontakt   Fotoarchiv   Links